Ein großes Dankeschön an die, die unseren Kreis sicherer machen!

Besuch der Rettungswachen und Polizeidienststellen

Zwei Tage in dieser Woche bin ich mit süßen Geschenken kreuz und quer durch den Kreis gefahren, um mich bei denen zu bedanken, die eine ganz wichtige Arbeit leisten: Sie sorgen für unsere Sicherheit  auf die eine oder andere Weise: Ich habe die Rettungswachen des Kreises, die Leitstelle und die Polizeidienststellen vor Ort besucht, um mich für die geleistete Arbeit zu bedanken.

Dank und Anerkennung

Adventsfeier der Löschzüge

Rund 500 Mitglieder der Ehrenabteilungen der 13 Freiwilligen Feuerwehren im Kreis feierten in der Ostwestfalenhalle Kaunitz die traditionelle Adventsfeier des Kreisfeuerwehrverbands. Ausrichter war dieses mal die Freiwillige Feuerwehr Langenberg. Deshalb hielt auch Bürgermeisterin Susanne Mittag ein Grußwort. Auch an dieser Stelle nochmals allen Einsatzkräften im kreis Gütersloh ein herzliches Dankeschön dafür, dass Sie den Kreis in diesem jahr ein kleines Stück sicherer gemacht haben mit Ihrer Arbeit.

Heimatjahrbuch 2020 erschienen - Tipp als Weihnachtsgeschenk

Vom Spexarder Bauernhaus über die renaturierte Glenne bis zu den längsten Nachnamen Deutschlands

Das neue Heimatjahrbuch ist erschienen und beim örtlichen Buchhandel und beim Flötmann-Verlag erhältlich. Das ist für alle, die gerne im besten kreis der Welt wohnen ein ideales Weihnachtsgeschenk. Denn die Autoren decken eine breite Themenpalette ab und sorgen so dafür, dass der Leser seinen Kreis besser kennen lernt. Besonders kurios: Matthias Borner hat die Familiennamen im Kreis Gütersloh erforscht, die uns den Titel 'längste Familiennamen' Deutschlands eingebracht haben. Wie sind Namen wie Schniggendiller oder Beckervordersandforth enstanden? Lesen Sie es nach, das lädt das 1. Adventswochenende doch geradezu ein.

Der Kreis ist dabei!

Aufnahme in die AGFS nach Hauptbereisung

Geschafft! Der vielfach formulierte Wunsch, der Kreis Gütersloh möge Mitglied in der AGFS werden, ist Wirklichkeit geworden. AGFS ist zugeben eine Abkürzung, die man bei uns im Kreis noch erklären muss: Dahinter steht die Arbeitsgemeinschaft füßgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V..  Offiziell muss jetzt der NRW-Verkehrsminister noch die Aufnahmebestätigen und die Urkunde aushändigen, dies gilt jedoch als Formsache.

Katastrophenschutzübung auf der A 33

Dank an die vielen Einsatzkräfte uund Helfer

Am Ende des Tages gab es leider einen echten Verletzten: Einer der Mimen, die die Verletzten bei der Katastrophenschutzübung gespielt haben, war dehydriert und musste versorgt werden. Über 20 Darsteller der DLRG, Abteilung 'Realistische Unfall- und Notfalldarstellung, unterstützen die Großübung am Samstag auf dem noch nicht frei gegegeben Stück der A 33 zwischen halle (Westf.) und Borgholzhausen.

Schützenfest der Schützengesellschaft Halle

Glückwunsch an die neue Königin

Enspannt ein Tablett Biergläser durch den Garten tragen - beim Empfang der Schützengesellschaft Halle seit 1813 e.V. in Kiskers Garten habe ich kurz den Kellner gespielt. Der Empfang ist so etwas wie die Ruhe vor dem Sturm, denn anschließend ging es zum Königsschießen. Wer weiß, ob während des Empfangs sich der eine oder andere noch durch den Kopf gehen ließ, wie der Wettbewerb an der Stange wohl endet. Den entschied später Nina Welpinghus mit dem 101. Schuss für sich - drei Jahre nachdem ihr Lebensgefährte den Vogel abgeschoissen hatte.

In 72 Stunden die Welt ein wenig besser machen

Friedhof wird in Schuss gebracht

Bundesweit ist gestern die Aktion '72 Stunden - uns schickt der Himmel' gestartet - auch mit zahlreichen Projekten im Kreis Gütersloh. Wer das Projekt nicht kennt: Bei '72 Stunden', einer Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), geht es darum, dass sich junge Menschen in eben dieser Stundenzahl für die Gemeinschaft einsetzen, ehrenamtlich eine Arbeit erledigen und so die Welt ein klein wenig besser machen. Als Schirmherr der Aktion im Kreis Gütersloh war ich in Neuenkirchen unterwegs und habe die KjG St. Margareta Neuenkirchen besucht.

Die wichtigste Wahllobby

Europawahl am 26. Mai

Heute kam eine E-Mail mit Infos zur Lettlandreise im Spätsommer: Ein Mal im Jahr besuche ich mit einer größeren Delegation unsere lettische Partnerregion Valmiera. Ein Besuch bei Freunden und echten Europa-Enthusiasten! Wenn es eins gibt, was die Letten uns voraushaben, dann die Begeisterung für die EU (und für die Nato). Würde uns vielleicht auch so gehen, wenn wir ein kleines Land wären, das in seiner Geschichte meist von anderen Mächten besetzt war. Und dennoch: Die Letten sind vor allem deshalb EU-Fans, weil sie die Errungenschaften mitunter noch mehr zu schätzen wissen als wir. Wir haben uns an jahrzehntelangen Frieden gewöhnt, an offene Grenzen und vieles mehr. Aber alles, was in den vergangenen 70 Jahren Stück für Stück in Europa erreicht wurde, ist wertvoll und keineswegs selbstverständlich!

Hier gehts zum Wahlaufruf von mir.




 


Werbung für die Feuerwehr

Kreisfeuerwehrverbandstag

Für die Feuerwehr werbe ich direkt wo ich kann: In direkten Gesprächen oder auch hier: Kleine Einsätze, große Einsätze - Feuwerwehrkärfte sind an 365 Tagen im Jahr rund im die Uhr im Einsatz, um anderen Menschen zu helfen.
Deswegen war es mir eine Selbstverständlichkeit, den Kreisfeuerwehrverbandstag zu nutzen, um sich bei den Kräften für deren Einsatz zu danken. Und um klar zu stellen, dass Null Toleranz geübt werden muss, wenn Feuerwehrkräfte oder auch Rettungsassistenten und andere Helfer während ihres Einstatzes behindert oder gar angegriffen werden. Leider hört man das in jüngerer Zeit öfter.

Mobile Retter retten mehr Leben

Wissenschaftlich bewiesen durch Bernd Strickmann

Es gibt Termine, die mache ich richtig gerne. Zum Beispiel solche, auf denen ich auch ein bisschen stolz sein kann, dass eine einst vor geraumer Zeit getroffene Entscheidung richtig war. Der Kreis Gütersloh hat als erster Kreis die 'Mobilen Retter' fest in das Hilfssystem integriert und die Technik in der Leitstelle implementiert. Jetzt hat der Ärztliche Leiter Rettungsdienst, Bernd Strickmann, in einer wissenschaftlichen Untersuchung bewiesen, dass die Mobilen Retter effektiv sind und sich rein statistisch beweisen lässt, dass mehr Menschenleben gerettet werden können und diese und nach einem Kreislaufstillstand auch häufiger besser weiterleben. 

Glasfaserkabel für schnelles Internet in den Außenbereichen

Es hat Verzögerungen bei dem Großprojekt gegeben, aber jetzt geht es los: Beim Spatenstich haben die Bauarbeiter sogar neben ihrem Lkw schon drauf gewartet, dass der offizielle Teil mit Bürgermeistern und Landrat vorbei ist, damit sie endlich weiter machen können: In acht Kommunen werden in den nächsten Monaten 674 Kilometer Glasfaserkabel verlegt, um die Außengebiete mit schnellerem Internet zu versorgen. Dafür werden 147 Kilometer Schächte ausgehoben, um die Kabel zu verlegen. Den Spatenstich gab es in Rheda-Wiedenbrück an der Straße Maaßfeld/Ecke Röckinghausener Straße.   

 

Unterschriften für einen Radweg an der K1

Radwege dienen der Verkehrssicherheit. Punkt. Auch die Anwohnerinnen und Anwohner der K1 (Graswinkel) wünschen sich einen Radweg vor der Haustür und haben deswegen jetzt im Kreishaus Unterschriften an mich übergeben. Ihr Wunsch ist absolut nachvollziehbar, jedoch müssen sie sich vermutlich ein wenig in Geduld üben. Denn jedes Jahr muss der Kreis in seinem Straßenbauprogramm die Gelder nach bestimmten Prioritäten auf Baumaßnahmen im ganzen Kreisgebiet verteilen. Und das Geld reicht jedes Jahr nicht für alle Wünsche.

Flagge zeigen für Tibet

Erinnerung an den niedergeschlagenen Volksaufstand von 1959

Heute waren besonders viele Exil-Tibeter zum Kreishaus gekommen, um zusammen mit mir dort die tibetische Flagge zu hissen. Wie in jedem Jahr erinnern die Flaggen vor vielen öffentlichen Gebäuden - darunter auch das Rathaus Steinhagen - daran, dass am 10. März 1959 ein Volksaufstand der Tibeter von den Chinesen niedergeschlagen worden ist.

Drei Kreise unterstützen Teutoburger Wald-Eisenbahn

Bis zu 450.000 Euro für Reaktivierung

Damit die Lappwaldbahn den Güterverkehr auf dem nördlichen Abschnitt der Teutoburger Wald-Eisenbahn ausbauen kann, unterstützen die Kreise Steinfurt und Gütersloh sowie der Landkreis Osnabrück die Reaktivierung mit bis zu 450.000 Euro. Einen entsprechenen vertrag habe ich gestern, am 21. Februar, mit meinen Kollegen Dr. Michael Lübbersmann (Landkreis Osnabrück) und Dr. Klaus Effing (Kreis Stienfurt) unterzeichnet.

Innenminsiter Herbert Reul zu Besuch

Summer steht im Mittelpunkt

Dem kann sich niemand entziehen: Summeer, vor kurzem vorgestellte erste Opferschutzhündin der Kreispolizei Gütersloh, war ausdrücklich auf Wunsch des NRW-Innenministers dabei, als dieser die Polizei besuchte. Herbert Reul hatte von Summer gehört und wollte sie unbedingt kennen lernen.

Flagge zeigen für Tibet

Schirmherrschaft übernommen

Am Freitag, 25. Januar, habe ich dir Schirmherrschaft für die Kampagne 'Flagge zeigen für Tibet' der Tibetinitiative Deutschland übernommen. Mit der Kampagne ‚Flagge zeigen für Tibet‘ erinnert die Tibet Initiative Deutschland jeweils am 10. März an den niedergeschlagenen Aufstand. Damals protestierte das tibetische Volk gegen die chinesischen Besatzer. In der Folge floh der Dalai Lama und über 100.000 Tibeter nach Indien. Vor mir hatte der Oberbürgermeister von Darmstadt, Jochen Partsch, die Schirmherrschaft.

Caspar, Melchior und Balthasar kommen mit Verstärkung

Sternsinger unterwegs

Kinder der Gemeinde Heilig Geist, unter ihnen Caspar, Melchior und Balthasar, haben mich heute im Kreishaus Gütersloh besucht. Traditionell ist der Termin mit den Sternsingern häufig der erste offizielle im neuen Jahr. Heute trugen sie ein Lied vor und schrieben den traditionellen Segensspruch ‚Christus mansionem benedicat‘ (Christus segne dieses Haus) über die Tür.