Neuer Wettbewerb startet am 15. März

125 Wohnhäuser mit ‚Blauer Hausnummer‘ ausgezeichnet

04.03.2021, 13:41 Uhr
Landrat Sven-Georg Adenauer und Projektleiterin Ursula Thering werben für die Teilnahme an dem Wettbewerb der Blauen Hausnummer. Foto: Kreis Gütersloh
Landrat Sven-Georg Adenauer und Projektleiterin Ursula Thering werben für die Teilnahme an dem Wettbewerb der Blauen Hausnummer. Foto: Kreis Gütersloh

Energieeffizienz und Klimafreundlichkeit – die beiden Faktoren spielen eine große Rolle bei dem Wettbewerb der Blauen Hausnummer. Die Auszeichnung der Initiative ALTBAUNEU des Kreises Gütersloh und seiner Städte und Gemeinden honoriert Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer für vorbildliche Sanierungen und klimafreundliche Neubauten.

Der Wettbewerb wurde 2020 erstmals in sechs Kommunen angeboten. „Mit 145 schriftlichen Bewerbungen und 125 auszeichnungswürdigen Wohnhäusern haben wir absolut nicht gerechnet“, so Landrat Sven-Georg Adenauer zum Erfolg der Aktion. „Das motiviert uns den Wettbewerb ab dem 15. März 2021 gemeinsam mit weiteren sieben Städten und Gemeinden anzubieten.“

In der Kategorie ‚Sanierungen‘ werden 43 Wohnhäuser ausgezeichnet: Darunter 22 KfW-Effizienzhäuser plus ein KfW-Effizienzhaus Denkmal und 20 Objekte für die Umsetzung von mindestens drei energiesparenden Einzelmaßnahmen. In der Kategorie ‚Neubauten‘ erhalten 82 Hausbesitzer eine Blaue Hausnummer. Unter den ausgezeichneten Häusern befinden sich sechs Passivhäuser, acht KfW-Effizienzhäuser 40plus, 12 Häuser mit dem KfW-Effizienzstandard 40 sowie 56 Häuser mit dem KfW-Effizienzstandard 55.

Die geplanten Auszeichnungsveranstaltungen in den beteiligten Städten und Gemeinden im November 2020 mussten coronabedingt entfallen beziehungsweise verschoben werden. „Darunter soll die Würdigung der Klimaschutzleistung der ausgezeichneten Personen und Familien aber nicht leiden“, erklärt Ursula Thering, Projektleiterin der Initiative ALTBAUNEU beim Kreis Gütersloh. „Es bleibt dabei: Jeder erfolgreiche Bewerber erhält als Dankeschön eine vom Landrat und den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern unterschriebene Urkunde sowie eine individuelle Blaue Hausnummer, die an der Hauswand angebracht werden kann.“ Ebenso werden die Preisgelder in Höhe von jeweils 4000 Euro pro Kommune unter den erfolgreichen Teilnehmenden verlost – auch wenn keine Veranstaltung mehr stattfinden sollte.

Die gute Resonanz auf den Wettbewerb 2020 führt Thering nicht nur auf die Vergabe von Blauen Hausnummern, Urkunden und den zum Teil gesponserten Geldpreisen im Gesamtwert von 24.000 Euro zurück. Auch haben die Kreishandwerkerschaft Gütersloh, die Volksbanken und Sparkassen vor Ort, die Verbraucherzentrale NRW sowie weitere Netzwerkpartner potenzielle Interessenten zum Mitmachen animiert.

„Auf diese tolle Unterstützung baue ich auch beim Wettbewerb, der am 15. März 2021 in Borgholzhausen, Halle (Westf.), Herzebrock-Clarholz, Langenberg, Rheda-Wiedenbrück, Verl und Versmold startet“, zeigt sich Thering optimistisch. Auch in diesem Jahr werden wieder in jeder Kommune 4.000 Euro unter den erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerbern verlost. 

Wer in den genannten Orten wohnt und seinen Altbau in den letzten elf Jahren auf KfW-Effizienzhaus-Niveau gebracht oder seinen Neubau mit mindestens KfW-Effizienzhaus-Standard 55 fertiggestellt hat, kann sich für die Auszeichnung bewerben. Gleiches gilt für Hausbesitzer, die drei wirksame Einzelmaßnahmen aus dem Bewerbungsbogen umgesetzt haben – vorausgesetzt zwei der drei Maßnahmen betreffen die Gebäudehülle.

Weitergehende Informationen zum Wettbewerb 2021 – einschließlich der örtlichen Bewerbungsbögen – sind ab sofort unter www.alt-bau-neu.de/kreis-guetersloh abrufbar. Telefonische Auskünfte erteilt der Kreis Gütersloh telefonisch unter 05241 85 2762 oder per E-Mail an U.Thering@kreis-guetersloh.de. Zudem hilft die Klimaschutzstelle im Rathaus gern weiter.